•  

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

       

     

    R e c h t s a n w a l t

    Dr. Dr. JENS MÜLLER 

     

     

     

  • Herzlich Willkommen auf meiner Webseite

    Ich berate und vertrete Sie kompetent in Rechtsangelegenheiten verschiedener Disziplinen. Meine Kernkompetenz liegt im Bereich des Strafrechts. Gerne vertrete ich Sie aber auch in anderen Rechtsgebieten. Lernen Sie die Kanzlei und ihre Schwerpunkte besser kennen.

  • Kompetente Rechtsberatung und -vertretung

    Langjährige Erfahrung

  • Über die Kanzlei

    Die Kanzlei wurde 2001 in Schlangenbad gegründet. Seit 2009 hat sie ihren Sitz in Geisenheim im Rheingau.

     

    Als Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht biete ich seit vielen Jahren kompetenten Rechtsbeistand auf verschiedenen Rechtsgebieten. Dabei habe ich mich auf einige Rechtsgebiete spezialisiert und lege größten Wert auf Qualität und Seriösität.

    Meine Tätigkeitsschwerpunkte:

    • Arbeitsrecht
    • Bankrecht
    • Bau- und Architektenrecht
    • Familienrecht
    • Internetrecht
    • Mietrecht
    • Strafrecht
    • Verkehrsrecht
    • Versicherungsrecht
    • Vertragsrecht
    • Wettbewerbsrecht
  • Über meine Person

    Vor der Kanzleigründung war ich Staatsanwalt und Rechtsanwalt in Frankfurt am Main.

    Ich stehe für Kompetenz und langjährige Erfahrung in verschiedenen Fachdisziplinen. Lernen Sie mich hier besser kennen.

    Dr. iur. Dr. rer. soc. oec. Jens Müller

    Rechtsanwalt

    Fachanwalt für Strafrecht

    Diplom-Volkswirt

     

    Beruflicher Werdegang:

     

    1988 bis 1996

    • Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz (Prädikatsexamina)

    1993 bis 1996

    • Dissertation über ein strafrechtliches Thema (magna cum laude)

    Abschluss des Volkswirtschaftsstudiums

    1997

    • Abschluss des Referendariats in Rheinland-Pfalz (mit Prädikatsexamen)

    1998-2000

    • Staatsanwalt in Frankfurt am Main (bei einer der größten Staatsanwaltschaften in Deutschland mit einer besonderen Expertise in Wirtschaftsstrafsachen)

    ab 2001

    • Zulassung zur Anwaltschaft

    2003-2004

    • Tätigkeit als angestellter Rechtsanwalt bei Görling Rechtsanwälte (einer der Top 25 Rechtsanwaltskanzleien in Deutschland auf den Gebieten des Wirtschaftsstrafrechts - im Jahr 2010 - und Compliance - im Jahr 2011 - nach einem Ranking der WirtschaftsWoche)

    2005-2007

    • Zusammenarbeit mit der Rechtsanwaltskanzlei Bernd H. Klose, die mit Preisen im Bereich White Collar und Business Crime ausgezeichnet wurde

    2008

    • Verleihung der Bezeichnung "Fachanwalt für Strafrecht"

    2006-2010

    • Dissertation über die Anti-Korruptions-Politik der Weltbank (Abschluss "sehr gut")

  • Fachgebiete

     

    Strafrecht

     

    Als Fachanwalt für Strafrecht verteidige ich Sie auf sämtlichen Gebieten des Strafrechts. Besonders spezialisiert bin ich im Wirtschafts- und Steuerstrafrecht.

     

    Sollten Sie Opfer einer Straftat geworden sein, vertrete ich Sie als Nebenkläger vor dem Strafgericht und setze Ihre Ansprüche zivilrechtlich durch.

     

    Da in Strafsachen häufig unmittelbarer Handlungsbedarf besteht, stehe ich Ihnen regelmäßig auch außerhalb der gewöhnlichen Bürozeiten über meine Mobilfunknummer zur Verfügung.

    Verkehrsrecht

     

    Mit der ständigen Zunahme der Mobilität der Menschen wächst auch die Bedeutung des Verkehrsrechts. Inzwischen hat sich das Risiko, in einen Verkehrsunfall verwickelt zu werden, im Vergleich zu früheren Zeiten deutlich erhöht. Sowohl als Unfallgeschädigter als auch als Unfallverursacher sind sehr komplexe Fragestellungen im Zusammenhang mit der Durchsetzung berechtigter und der Abwehr unberechtigter Forderungen zu beachten.

     

    Die frühzeitige Beauftragung eines Rechtsanwalts zur Geltendmachung von Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüchen gegenüber dem Unfallverursacher und dessen Haftpflichtversicherer sind das gute Recht eines Unfallgeschädigten, und zwar unabhängig von der Höhe des entstandenen Schadens. Diese zur zweckentsprechenden Durchsetzung seiner Ansprüche aufgewandten Kosten sind ihm vom gegnerischen Haftpflichtversicherer zu ersetzen.

     

    Andererseits können Verstöße gegen straßenverkehrsrechtliche Vorschriften zu Bußgeld- oder strafrechtlichen Ermittlungsverfahren führen. Weiterhin sind gegenüber dem Haftpflichtversicherer eine ganze Reihe von Obliegenheiten zu erfüllen. Auch in diesen Fällen ist es sinnvoll, bereits frühzeitig die Hilfe eines kompetenten Anwalts in Anspruch zu nehmen.

     

    In beiden Bereichen des Verkehrsrechts setze ich mich erfolgreich für meine Mandanten ein und arbeite im Bereich von Haftpflichtschäden ständig mit einem öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen zusammen.

    Corporate Compliance

     

    Corporate Compliance bedeutet die Einhaltung aller für ein Unternehmen relevanten Gesetze, Verordnungen und Richtlinien, von vertraglichen Verpflichtungen und Verhaltensstandards (z.B. Code of Conduct).

     

    Durch ein Compliance Management System (CMS) wird die Gewährleistung der Corporate Compliance gesichert. Ich unterstütze Sie bei der Entwicklung eines speziell auf Ihr Unternehmen zugeschnittenen CMS und helfe Ihnen bei dessen Implementierung, Optimierung und laufenden Betreuung.

     

    In den letzten Jahren konnte ich wertvolle Erfahrungen bei der Betreuung von CMS machen, die speziell auf die Besonderheiten mittelständischer Unternehmen Rücksicht nehmen. Profitieren Sie mit Ihrem Unternehmen von dieser besonderen Expertise.

    Ombudstätigkeit

     

    Die Implementierung eines glaubwürdigen CMS umfasst die Möglichkeit für Mitarbeiter, anonym Hinweise über festgestellte Missstände im Unternehmen geben zu können, ohne Repressalien fürchten zu müssen (sog. Whistleblower-System). Zwar wird hierzu immer wieder kritisch angemerkt, dass ein solches Whistleblower-System der Denunziation Vorschub leisten würde. Diese Vorbehalte haben sich bei der praktischen Umsetzung solcher Systeme allerdings nicht bestätigt. Vielmehr handelt es sich bei der ganz überwiegenden Zahl von Whistleblowern um Mitarbeiter, die einerseits sehr leistungsmotiviert sind, die aber andererseits durch das Fehlverhalten anderer Mitarbeiter im Unternehmen sehr belastet werden und hierdurch in eine Dilemmasituation geraten.

     

    Als externe Ombudsperson nehme ich die Hinweise solcher Whistleblower vertraulich und unter Wahrung ihrer Anonymität entgegen.

     

    Die Vorteile einer solchen externen Ombudslösung liegen auf der Hand:

     

    - als Rechtsanwalt bin ich zur Verschwiegenheit verpflichtet und genieße ein Zeugnisverweigerungsrecht;

     

    - als externe Person unterliege ich keinen "Sachzwängen" des Unternehmens und kann den Sachverhalt neutral beurteilen;

     

    - die Akzeptanz eines Rechtsanwalts als externer Ombudsperson ist aufgrund der Verpflichtung zur Verschwiegenheit, des Zeugnisverweigerungsrechts und seiner Neutralität bei Hinweisgebern ungleich größer als bei internen Hinweisgebersystemen, die diese Vorteile nicht aufweisen;

     

    - der Hinweisgeber entscheidet selbst, ob und in welcher Form seine Angaben dem Unternehmen gegenüber offenbart werden;

     

    - nach Klärung des durch den Hinweisgeber mitgeteiltenSachverhalts kann eine Rückkopplung mit dem Unternehmen stattfinden, um Misstände abzustellen und präventive Maßnahmen zur Vermeidung künftiger Compliance-Verstöße zu entwickeln.

  • Jens Müller

    Die Antikorruptionspolitik der Weltbank

    Eine theoretische und empirische Untersuchung des Voluntary Disclosure Program der Weltbank

    Erschienen im Verlag Dr. Kovač, Fachverlag für wissenschaftliche Literatur, in der Schriftenreihe COMPLIANCE, Band1, Hamburg 2010, 280 Seiten, ISBN 978-3-8300-5301-9

     

    Zum Inhalt

    Korruption ist ein Thema, das in der Entwicklungspolitik lange Zeit tabuisiert wurde. Erst durch einen grundlegenden Politikwechsel der Weltbank in den 1990er Jahren ist das Problem von Korruption in Entwicklungshilfeprojekten in den Fokus der internationalen Politik gerückt. Seither hat die Weltbank in einer Vorreiterrolle eine Vielzahl von Maßnahmen ergriffen, um die in armen Ländern häufig grassierende Korruption zu bändigen. Wegen ihres Selbstverständnisses als Think Tank ist die von der Weltbank entwickelte Antikorruptionspolitik auch außerhalb ihres unmittelbaren Anwendungsbereichs von großer Relevanz für die weitere Diskussion über die Effektivität von Maßnahmen der Korruptionsbekämpfung im nationalen und internationalen Kontext.

    Daher dient die Antikorruptionspolitik der Weltbank dem Autor im Sinne von Best-Practice als Ausgangspunkt für die wesentlichen Frage- stellungen dieser Forschungsarbeit:

    Wie kann Korruption definiert, beschrieben und gegenüber anderen Kriminalitätsformen abgegrenzt werden? Welche Ansatzpunkte der Korruptionsbekämpfung gibt es? Wie ist die Antikorruptionspolitik der Weltbank konkret ausgestaltet? Können Aussagen zur Effektivität der von der Weltbank entwickelten Strategien gegen Korruption getroffen werden?

    Die Forschungsarbeit unterteilt sich in einen theoretischen und einen praktischen Teil. Im theoretischen Teil wird die Antikorruptionspolitik mithilfe ökonomischer Analysen untersucht. Im praktischen Teil werden die Ergebnisse der Experteninterviews von Compliance Managern zu wesentlichen Aspekten der Antikorruptionspolitik der Weltbank wiedergegeben und interpretiert. Hierzu zählen umfangreiche Frage­stellungen zur Implementierung von Compliance-Systemen in Unter­nehmen sowie zur Effektivität von Kronzeugenregelungen in Korruptions­fällen. Beides sind wesentliche Neuerungen der Antikorruptionspolitik der Weltbank im Rahmen des Voluntary Disclosure Program für Unternehmen, das ausführlich vorgestellt und analysiert wird. Im Fokus steht hierbei die Frage, ob und in welcher konkreten Ausgestaltung Compliance-Systeme und Kronzeugenregelungen einen effektiven Beitrag zur Korruptions- bekämpfung leisten können.

    Bei der Studie handelt es sich um den ersten Band in der neu aufgelegten Schriftenreihe "Compliance" des Verlages Dr. Kovač.

     

    Schlagworte

    Korruption, Weltbank, Voluntary Disclosure Program, Blacklist,Unternehmensstrategie, Kronzeugenregelung, Gefangenendilemma,Ökonomie der Korruption, Compliance, Regelüberwachung,Unternehmensethik, Experteninterviews, Qualitative Inhaltsanalyse

  • Ökonomische Grundlagen der Generalprävention

    Eine Auseinandersetzung mit kriminalökonomischen Modellen

    Erschienen im Peter Lang Verlag, Europäische Hochschulschriften: Reihe 2, Rechtswissenschaft. Bd. 1996, ISBN 978-3-631-30327-6

     

    Über das Buch

    Den Gegenstand der Arbeit bilden ökonomische Kriminalitätsmodelle, deren restriktive Annahmen eingehend analysiert werden. In einer kritischen Auseinandersetzung mit den Prämissen dieser Modelle kommt der Autor zu dem Schluß, daß allein die Vorstellung eines rational kalkulierenden Straftäters nicht ausreicht, um zu dem allen besprochenen Modellen gemeinsamen Ergebnis einer eindeutig negativen Beziehung zwischen dem Ausmaß repressiver staatlicher Maßnahmen zur Kriminalitätsbekämpfung und der Höhe der Kriminalitätsbelastung in einer Gesellschaft zu gelangen.

     

    Aus dem Inhalt

    Die geistesgeschichtlichen Grundlagen der ökonomischen Kriminalitätstheorien - Die Stellung der ökonomischen Kriminalitätstheorien in der Kriminologie - Darstellung und Analyse wichtiger ökonomischer Kriminalitätstheorien - Theorieimmanente Kritik

  • Mehr als nur Rechtsberatung

    Bei dringenden Rechtsangelegenheiten zählt nicht nur die Fachkompetenz, sondern auch die reibungslose und schnelle Abwicklung. Ich biete Ihnen hilfreiche Services rund um meine Rechtsberatung.

    Meine Services im Überblick:

    • Schnelle Prüfung einer Mandatsübernahme
    • Vorab Prüfung der Erfolgsaussichten einer rechtlichen Auseinandersetzung
    • Abwägung von alternativen Handlungsoptionen, auch unter Wirtschaftlichkeitsgesichtspunkten
    • Persönliche Betreuung der Rechtsangelegenheit
    • Schnelle Termine innerhalb weniger Tage
    • Termine nach Vereinbarung auch nach 18 Uhr
    • Mehrsprachige Rechtsberatung (deutsch, englisch)
    • Kooperation mit erfahrenen Kolleginnen/Kollegen in geeigneten Fällen
  • Gute Rechtsberatung kostet Geld.

    Schlechte oder gar keine Rechtsberatung kostet häufig mehr.

    Es dürfte eine "Binsenweisheit" sein, dass Rechtsberatung Geld kostet.

    Allerdings kann es häufig teuerer sein, keine oder eine schlechte Rechtsberatung in Anspruch zu nehmen.

     

    Gleich zu Anfang jeder Beratung möchte ich Ihnen gegenüber die Kosten offenlegen, mit denen Sie bei der Inanspruchnahme meiner Dienstleistung zu rechnen haben.

     

    Im Regelfall berechnen sich die Rechtsanwaltsgebühren nach dem sog. Rechtsanwaltsvergütungsgesetz. Maßgebend ist dabei in den meisten Fällen der so genannte Streitwert oder Gegenstandswert. Wenn Sie beispielsweise eine Forderung in einer bestimmten Höhe geltend machen wollen, so stellt die Höhe der Forderung den Streitwert dar.

     

    Die Gebühren, die ich für Ihre Vertretung geltend machen kann, lassen sich dann einfach einer Tabelle entnehmen, die für alle Rechtsanwälte verbindlich ist. Ihr Kostenrisiko nenne ich Ihnen gerne, bevor Sie sich für eine Mandatierung entscheiden.

     

    Schließlich besteht auch die Möglichkeit, Pauschalhonorare oder Stundensätze zu vereinbaren. Die üblicherweise von mir geforderten Stundensätze betragen je nach Fall zwischen 150 und 250 EUR.

     

    Falls Sie unsicher hinsichtlich der auf Sie zukommenden Kosten sind oder hierzunoch Fragen haben, informieren ich Sie selbstverständlich gerne vor der Beauftragung, d.h. bebor tatsächlich irgendwelche Kosten auf Sie zukommen.

    Häufig werden die Kosten meiner Inanspruchnahme auch vollständig oder zumindest zu einem erheblichen Teil von einer Rechtsschutzversicherung getragen. Sprechen Sie mich hierzu gerne an!

  • Bleiben Sie auf dem Laufenden

  • Kontakt aufnehmen und Termin vereinbaren

  • Anfahrt